Professionelle DAWs für Linux

DAWs für Linux: Profi Audio Software

Immer mehr Audio-Anwender:innen nutzen Linux. Doch gibt es überhaupt professionelle DAWs für Linux? Oder gleich mehrere? Spoiler: Ja, gibt es. Sie heißen aber nicht Pro Tools oder Cubase. Das muss auch nicht sein, das Angebot ist reichlich.

Immer mehr Audio-Anwender:innen nutzen Linux. Doch gibt es überhaupt professionelle DAWs für Linux? Oder gleich mehrere? Spoiler: Ja, gibt es. Sie heißen aber nicht Pro Tools oder Cubase. Das muss auch nicht sein, das Angebot ist reichlich.

Professionelles Audio

Es ist ein gut gehegtes Gerücht, dass man für professionelles Audio nur einen Mac verwenden kann. Es ist richtig, dass Apples System in der Vergangenheit die Nase als Audio-Kreativsystem etwas weiter vorn hatte, vor allem, weil bei Profis vorherrschende Firmen wie Digidesign bzw. Avid ihre Produkte dafür entwickelt haben. Core Audio als Audio-Server ist vermutlich auch immer noch das beste am Markt. Das heißt aber nicht, dass Windows oder Linux direkt schlechter sind – nur anders.

Professionell bedeutet, dass Etwas als Beruf ausgeübt wird.
Nicht, dass es automatisch gut oder das Beste ist.

https://www.duden.de/rechtschreibung/professionell

Bei Linux kommen noch weitere Namen dazu: ALSA, Pulse Audio, Pipewire, JACK, qjackctl oder Cadence … all diese Namen werden in einem separaten Post noch einmal genauer beleuchtet.

Hier geht es um:

DAWs für Linux

Eine DAW ist eine Digital Audio Workstation. Ein Programm bzw. Werkzeug, mit dem sich Audio- und MIDI-Daten aufnehmen, editieren und exportieren lassen. Es ist das Herzstück in (digital arbeitenden) Studios. Die bekanntesten DAWs sind vermutlich Avid Pro Tools, Steinberg Cubase bzw. Nuendo, Ableton Live und vielleicht noch Cockos Reaper. Doch bis auf eine DAW aus dieser Liste gibt es davon keine für Linux. Dafür aber eine Menge anderer – die es auch für Windows und macOS gibt und den sogenannten Platzhirschen und selbsternannten Marktstandards qualitativ in nichts nachstehen. Eine DAW wird sogar unter der offenen GPL-Lizenz veröffentlicht und denkt die Open Source Ideologie konsequent weiter.

Ardour DAW GUI
Ardour, (c) Ardour.org

Ardour

Wenn es um eine DAW für Linux geht, dann wird mit Sicherheit als erstes Ardour genannt. Die Open Source DAW wird von einer handvoll Entwickler seit etlichen Jahren als freie Alternative zu Pro Tools entwickelt. Optisch ist Ardour eher traditionell, möchte aber (u.a.) aufgrund der Hardware-Anforderungen nicht zu viel daran ändern.

Ardour beherrscht Audio und MIDI, kann aufnehmen, nicht destruktiv bearbeiten, mit Effektplugins (LV2, LADSPA, VST) in einem virtuellen Mixer verändern, virtuelle Synthesizer oder Gitarrenverstärker laden und aufnehmen und am Ende eine Audiodatei in verschiedenen Formaten ausgeben. Es lassen sich damit alle Arten von Audio produzieren, vom Jingle über Hörspiele bis zu Alben. In Ardour lassen sich Audio und MIDI fast beliebig miteinander routen.

Es gibt über ein Forum direkten Kontakt zu den Entwicklern, es können Bugs gemeldet werden und der Quellcode ist kostenfrei einsehbar. Für eine Installationsdatei muss man mindestens 1€ zahlen.

Hinweis: Die heruntergeladene .run-Datei muss im Terminal über den Befehl chmod +x Ardourdatei oder Rechtsklick -> Eigenschaften ausführbar gemacht werden. Dann muss sie im Terminal mit dem Befehl ./Ardourdatei ausgeführt werden.

Mixbus (Harrison)

Harrison ist ein altbekannter, britischer Hersteller von Mischpulten. Seit geraumer Zeit haben sie auch eine bzw. zwei DAWs im Sortiment. Mixbus und Mixbus 32C. Beide DAWs gleichen sich weitgehend – der Unterschied ist der EQ im Mixer und die Anzahl der Summenbusse, der namensgebenden Mixbusse.

Mixbus baut auf Ardour auf, erweitert die DAW um einen speziellen Mixer, der einen EQ und einen Kompressor „fest“ verbaut. Jede Spur hat so einen 3-Band-EQ und Kompressor/Leveler/Limiter zum Zuschalten. Die Mixbusse haben oben drauf noch eine Tape Saturation und der Master einen Limiter.

Die Besonderheit ist der dadurch vorgegebene Weg zum Ziel. Zwar kann Mixbus auch wie jede andere DAW genutzt werden, durch die fest eingebauten Effekte kann aber je nach Aufnahme und Zielprodukt auch nur der vorgegebene Mixer verwendet werden und so wie „anno dazumal“ ein Mix übers Mischpult gefahren werden. Dabei emuliert Mixbus verschiedene, analoge Effekte, ua. den EQ von Harrison.

Durch die immer geladenen Effekte pro Kanal wird logischerweise DSP-Leistung verbraucht. Das kann einen mittelalten Computer je nach Projekt auch schonmal in die Knie zwingen – wobei wir hier von 80 Spuren oder mehr sprechen.

Durch die Beschränkung auf 8 bzw. 12 Mixbusse (32C hat mehr) passt sich der Workflow automatisch an. Viele mögen es und vor allem im eher anspruchsloserem Rock-Mixing ist es bei vielen die DAW der Wahl. Producing oder Electronische Musik sind nicht die Kernzielgruppe, sind prinzipiell aber auch möglich.

Auch wenn Mixbus auf Ardour aufbaut, ist der Mixer nicht unter GPL-Lizenz veröffentlicht. Eine Lizenz kostet 129 Euro (Mixbus) oder knapp 400 Euro (Mixbus 32C inklusive XT-Plug-ins) – es gibt aber immer wieder Rabattaktionen und das Update ab 29 USD.

Hinweis: Harrison liefert für Linux eine .run-Datei als Installer, die im Terminal mittels ./MixbusDateiname ausgeführt wird.

Reaper DAW GUI
Reaper, CC-BY-SA

Reaper (Cockos)

Reaper ist eine vergleichsweise junge DAW und stammt von Justin Frankel, der früher Winamp entwickelt und gewinnbringend an AOL verkauft hat – um sich dann Reaper zu widmen. Die DAW ist für besondere Flexibilität auf vielen Ebenen bekannt: Workflow und Optik lassen sich stärker als in anderen DAWs anpassen und die (handvoll) Entwickler liefern in sehr kurzen Abständen Updates und Bugfixes. Auch neue Funktionen warten nicht auf die nächste, große Version, sondern werden oft auch einfach so in einer Zwischenversion geliefert.

Die Anpassbarkeit von Reaper hat etliche Studios und vor allem Sound Designer für Film und Games dazu bewegt, von einer anderen DAW auf Reaper umzustellen. So wurde beispielsweise das Sound Design von Assassins Creed in Reaper gemacht. Es gibt quasi freies Routing, nahezu jede Funktion kann auf eigene Tastenkürzel gelegt werden und es können Macros (ua. mit LUA oder ReaperScript) erstellt werden. Im „Stash“ können von anderen Usern erstellte Themes heruntergeladen werden. Außerdem gibt es viele JS-Plug-ins, die speziell für die Schnittstelle in Reaper erstellt wurden und teilweise sehr bekannte Plug-ins nachbauen. Außerdem summiert Reaper seit etlichen Jahren mit 64 Bit und macht nachtägliches Entfernen von Clipping einfach(er).

Cockos hat sich für Reaper einen besonderen Workflow ausgedacht: Es gibt keine Spurentypen und keine Werkzeuge zum Vorauswählen. Alles wird mittels Maus und verschiedener Modifier-Tasten (STRG, ALT, SHIFT) erledigt. Anfangs vielleicht ungewohnt, später so schnell, dass andere DAWs echt altbacken wirken. Auch der eine Spurentyp erkennen die meisten als Vorteil, denn sie beherrschen Audio und MIDI, können Ordner, Bus/AUX oder Send und Receive Spuren sein. KISS-Prinzip perfekt umgesetzt.

Eine Lizenz kostet 60 bzw. 225 USD. Dafür bekommt man die identische Version, man ist aber angehalten, mehr zu zahlen, wenn man mit Reaper über 20.000 USD im Jahr verdient. Eine Lizenz gilt für zwei Major-Versionen: Kaufst ndu jetzt Reaper 6 gibt es Reaper 7 kostenlos dazu. Reaper kann 60 Tage in vollem Umfang ohne Registrierung ausprobiert werden.

Bitwig Studio DAW GUI
Bitwig Studio, (c) Bitwig

Bitwig Studio

Bitwig Studio ist mit die neuste DAW am Markt. Mittlerweile ist sie bei Version 4 angekommen und gilt als großer Kontrahent von Ableton Live. Kein Wunder, denn einige der Entwickler haben bei Ableton aufgehört, um Bitwig zu gründen. Die DAW der kleinen Berliner Firma ist daher Live nicht unähnlich, bietet aber einige Funktionen, die Live-Nutzende sich schon länger wünschen.

Zum einen ist da der Linux-Support (neben Windows und macOS). Zwar gibt es Bitwig offiziell nur für Debian-basierte Systeme, aber mit ein wenig Suche gibt es auch Fan-Umbauten des deb-Installers – etwa im AUR.

Bitwig sieht zudem moderner aus als Live und bringt ein enormes Potenzial für die Modular-Synthesizer-Fraktion mit. Über die eingebauten Effekte und Modulators lässt sich nicht nur quasi jeder Parameter der eingebauten Effekte nach Gutdünken modulieren, sondern auch externe Hardware ziemlich perfekt einbinden.

Leider hat es Bitwig trotz anfänglicher Versprechen noch nicht hinbekommen, den LV2 Plugin-Support einzubauen. Dafür lässt sich aber die bekannte und auch mittlerweile unter Linux viel gebrauchte VST-Schnittstelle für Plugins von Drittanbietern nutzen.

Besonders Producern und Loop-Liebhaber:innen sei Bitwig Studio ans Herz gelegt. Zwar geht damit auch problemlos normales Recording von beispielsweise Rockbands, man merkt aber, dass hier nicht das Hauptaugenmerk der Entwickler:innen liegt.

Die abgespeckte 16-Track-Version kostet 99 Euro, Bitwig Studio 399 Euro. Dahinter verbirgt sich leider ein verstecktes Abo-Modell, denn nach 12 Monaten bekommst du keine Updates mehr und musst deine Lizenz erneuern. Daumen runter dafür, auch wenn ich verstehe, warum das Entwicklerstudio meint, diesen Schritt gehen zu müssen. Andere verstecken die Abokosten für Updates hinter halbgaren Major-Releases oder nennen es geschönt „Perpetual“ oder sonstwie Lizenz.

Tracktion Waveform DAW GUI
Waveform, (c) Tracktion

Waveform (Tracktion)

Waveform soll laut Herstellerstudio Tracktion die „kreativste, inspirierenste und erschwinglichste“ DAW am Markt sein. Ob das stimmt, muss jede:r selbst erfahren – ich empfehle die DAW mit dem etwas anderen Ansatz zumindest mal auszuprobieren.

Denn sie wird nicht nur seit Jahren parallel für Linux mitentwickelt, sondern bietet auch ein eigenes, logischeres Bedienkonzept. Während alle anderen DAWs ihre Track-Header links platzieren, orientiert sich Waveform am Signalfluss und platziert sie rechts. Effekte und Spureneinstellungen werden in einem Bereich unterhalb angezeigt – etwa wie in Live und Bitwig.

Waveform (das vorher mal Tracktion hieß) setzt dabei auf eine eher zurückhaltende, relativ elegante Oberfläche, die durch manch riesige Knöpfe etwas oll anmutet.

Die DAW bietet viele, intuitiv bedienbare Werkzeuge, lässt sich tatsächlich ohne Handbuch schnell erschließen und hilft beim kreativen Prozess aus.

Kosten: Eine Lizenz von Waveform kostet 149 USD. Mit Bundled Content (Plug-ins, Loops) steigen die Kosten auf mindestens 279 USD, maximal auf 999 USD für alles vom Hersteller. Sehr nett: Die Vorversion von Waveform wird nach dem Release einer Major-Version nach kurzer Zeit kostenlos für alle (mit Nutzer:innen-Konto bei Tracktion).

Andere DAWs und Audio Editoren für Linux

Natürlich hört hier die Auswahl nicht auf. Ich habe mich aber auf die genannten beschränkt, da ich sie für die professionellsten, bedeutendsten und meist genutzten DAWs für Linux halte. Ich kann mich täuschen. Daher hier noch eine Reihe nennenswerter Linux-DAWs bzw. Audio Editoren mit kurzer Erklärung:

  • Audacity – Audio Editor
  • LMMS – „Open Source FL Studio“ für Linux
  • QTractor – einfache Open Source DAW, geschrieben in C++/QT
  • Renoise – Top-Down Bedienung wie bei Trackern
  • Rosegarden – einfache Open Source DAW
  • ZRythm — neue DAW, bisher ohne Major-Release (hat Potenzial)

Dein Favorit

Schreib ein Kommentar, falls eine professionelle DAW für Linux vergessen wurde oder sich irgendwo ein Fehler eingeschlichen hat!

Ich freu‘ mich auf deinen Input.

Avatar photo
Claudius ist freier Autor zu Themen wie IT, Linux und Audio. Er nutzt Linux als Daily Driver und Kreativsystem. Aktuelles Linux: Debian Testing, PopOS (Gaming PC)
Beitrag erstellt 11
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Sandro Gomez

Ich weiß gar nicht, wie sich der Tab geöffnet hat, aber ich finde die Seite echt knorke. Linux braucht mehr Aufmerksamkeit. Audio kann es schon lange, ich empfehle LSP und CALF plugs. Mal sehen, wie sich CLAP so schlägt. Aktuell kratzt es ja nur wenige Hersteller. (pun nicht intended, lass ick aber drin)
Gibt es einen RSS?

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben
2
0
Anmerkungen? Konstruktiv Kommentieren!x